Geheimer Seitensprung in einer dunklen Gasse

Emmas Körper erzitterte vor Lust, als er in sie eindrang. Sie hatten sich erst eine knappe Stunde zuvor kennengelernt und nun stützte sie sich mit den Händen an einer Hauswand in einer Seitengasse ab, während sie brav den Arsch rausstreckte, damit sein harter Prügel ihre vor lauter Geilheit tropfnasse Vagina penetrieren konnte.

Er war der Seitensprung, von dem sie so lange geträumt hatte

Er war der Seitensprung, von dem sie so lange geträumt hatte. Jeder einzelne seiner leidenschaftlichen Stöße fühlte sich an wie ein kleiner Orgasmus. Es dauerte nicht lange, bis sie zu einem richtigen Höhepunkt kam. Sie stöhnte so laut auf dabei, dass sie sich selbst den Mund zuhalten musste, um ihren heimlichen Seitensprung nicht den Passanten auf der Hauptstraße zu verraten und beim Sex in der Öffentlichkeit erwischt zu werden.

Ich will, dass du in meinem Mund kommst

Nachdem die Wucht des Orgasmus weitestgehend abgeebbt war, sagte sie: „Ich will, dass du in meinem Mund kommst.“ Dabei drehte sie den Kopf zu ihm nach hinten und warf ihm einen lüstern-geilen Blick zu. Er zog ohne zu zögern seinen Lümmel aus ihrer Pussy und hielt ihn ihr erwartungsvoll hin. Sie ging vor ihm in die Hocke und lutschte genussvoll Eichel und Schaft seines Prügels sauber. Dann hielt sie mit einer Hand Hoden und Schwanzansatz fest, während die andere Hand und ihre Lippen synchron pumpende Bewegungen vollführten.

Diesen Blaskünsten konnte er nicht lange widerstehen. Gewaltiger Druck baute sich in seinem Schwanz auf, der sich explosionsartig in ihrem Mund entlud. Sie musste würgen, weil sein Sperma unerwartet tief in ihren Rachen spritzte, doch sie behielt seine Eichel brav im Maul. Nachdem die Spermaschübe aufgehört hatten, presste sie mit Lippen und Hand noch die letzten Tropfen aus seinem Ständer. Dabei wurden seine Knie weich und fingen zu zittern an. Er schaute zu ihr hinunter, sie sah zu ihm hinauf. In ihren Augen funkelte eine Geilheit, die ihn am liebsten direkt noch mal abspritzen gelassen hätte.

Geheimer Seitensprung in einer dunklen Gasse

Seine Eichel immer noch im Mund schluckte sie demonstrativ und genussvoll. Nie zuvor hatte ihr Sperma besser geschmeckt! Überhaupt hatte sie davor nur zwei andere Male – und äußerst widerwillig – geschluckt. Doch dieser geheime Seitensprung in einer dunklen Gasse mit einem beinahe vollkommen fremden Kerl hatte einen animalischen Urinstinkt in ihr geweckt, der weder Scham noch Hemmungen kannte. Während sein zunehmend erschlaffender Lümmel vor ihrem Gesicht baumelte, spürte sie erneut ein angenehmes Kitzeln und Kribbeln in der Pussy. Sie wollte ihn noch einmal in sich spüren. „Kannst du noch mal?“, fragte sie und schaute ihn dabei so provozierend-lasziv an, dass er sie als Antwort am liebsten an den Haaren gepackt, hochgezerrt und gegen die Wand gedrückt hätte.

Bevor er allerdings etwas erwidern konnte, fasste sie sich mit der Hand zwischen die Beine, zeigte ihm die von Muschisaft glänzenden Finger und sagte: „Meine Pussy ist noch immer feucht, siehst du?“ Dann steckte sie sich die Finger in den Mund und lutschte sie ab. Dabei schaute sie ihm die ganze Zeit direkt in die Augen. Wieder ohne eine Antwort abzuwarten, fuhr sie fort: „Wenn du eine Pause brauchst, ist das okay. Du kannst mich in der Zwischenzeit lecken.“ Sie stand auf, drehte sich erneut zur Wand, stützte sich mit den Händen daran ab und streckte ein zweites Mal den Arsch raus. Nun war er es, der in die Hocke ging. Er drückte ihre Pobacken sanft auseinander und begann, mit seiner Zungenspitze an Pussy und Rosette zu spielen. Zwischen den Beinen spürte er zugleich seinen Schwanz wieder steif werden für die zweite Runde …

Hi ich bin die Lucy und schreibe für mein Leben gerne erotische Geschichten. Einige dieser Geschichten die ich hier veröffentlicht habe bzw. noch veröffentlichen werde sind aus dem wahren Leben geschrieben. Viel Spaß beim Lesen :-)

One Comment

Schreibe einen Kommentar

(*) Erforderlich - E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!

*